Diät 2012 – So kommt man schnell zur Strandfigur

by Redaktion on 28. Juli 2012

Quelle: Fotolia.comWenn das Badewetter immer näher rückt, schaut sich manche Frau schon etwas kritischer im Spiegel an. Der Winter hat seine Spuren hinterlassen und zeigt Hüftgold oder kleinere Speckpölsterchen, die keine Frau gerne an sich entdecken möchte. Man möchte ja schließlich sexy in Tanini, Bikini oder Badeanzug aussehen. Damit dieser Wunsch erfüllt werden kann, zeigen wir Euch hier einen 8 wöchigen kostenlosen Diätplan, der auf gesunde Art und Weise zur perfekten Strandfigur führt.

Mit gesundem Essen wird es war…

Wichtig ist, zuerst einmal den Essensplan komplett umzustellen. Dabei gilt die 4-plus 2-plus 1-Regel. Das bedeutet, dass man in den ersten vier Tagen der Woche vegetarisch isst. Das bedeutet Gemüse, Salate, Obst. Auch fettarmer Käse oder Joghurt und Quark sind erlaubt. An den zwei darauf folgenden Tagen gibt es dann Eier, Geflügel und Fisch, je nach Laune. Dabei sollte aber alles ohne eine Panade angerichtet werden. Der letzte Tag wird dann zum Schlemmertag. An diesem Tag darf gegessen werden, auf was man Lust hat.

Wer nicht auf Schokolade, Wein und andere Naschereien verzichten kann, der sollte auch hier nur einen Tag in der Woche nehmen, an dem es einmal ein bisschen mehr sein darf. Aber auch hier sollte man sich trotzdem zurückhalten und das in Maßen genießen.

Sport ist wichtig für eine gute Figur!

Ohne sportlichen Einsatz wird man allerdings auch nicht schnell einen Erfolg erzielen, denn das Gewebe muss beim Abnehmen gefestigt werden. Wer sportlich eher zurückhaltend gelebt hat, der sollte also mit einer kurzen Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining beginnen, für die erste Woche reichen 20 Minuten an zwei Tagen aus. Auch 30 Minuten Walking sind ok und gerade für den Anfänger ein guter Einstieg, der die Gelenke nicht gleich überlastet. Fahrrad fahren, Schwimmen und leichte Gymnastik dürften für Ungeübte ebenfalls machbar sein. Für diejenigen, die sportlich immer schon etwas aktiv waren, sind 20 Minuten Joggen zu empfehlen.

In der zweiten Woche, wenn der Körper sich an die Bewegung gewöhnt hat, kann es dann schon etwas mehr an sportlichen Aktivitäten sein. Alle sportlichen Einheiten werden um 10 Minuten angehoben und anstatt zwei wird nun an drei Tagen trainiert. Dabei ist aber darauf zu achten, dass man nicht außer Atem kommt und sich selbst durch falschen Ehrgeiz überlastet. Diese Aktivitäten können dann auch in Woche drei und vier weitergeführt werden. Der Speiseplan wird beibehalten, allerdings sollte man nun etwas mehr Eiweis zu sich nehmen, um den Muskelaufbau zu unterstützen.

Wer es bis hierher geschafft hat durchzuhalten, für den dürften die nächsten vier Wochen auch kein Problem mehr darstellen. Jetzt geht es daran, gezielt die Problemzonen ins Visier zu nehmen. Für Beine-Po ist es ratsam, nun die Laufzeiten zu erhöhen. Wer an Armen, Brust oder Bauch noch ein paar Polster hat, der kann diesen besser mit Schwimmen entgegenwirken.

Und ab auf die Waage…

Nun ist es an der Zeit, das Gewicht auf der Waage zu überprüfen. Es kann schon vorkommen, dass man kein Gramm abgenommen hat. Dies hängt meist aber damit zusammen, dass die Muskelmasse genauso viel wiegt, wie das Fett, das man vorher hatte. Am Körper merkt man allerdings, ob sich dieser strafft. Wenn das der Fall ist, dann ist man auf dem richtigen Weg. Wer allerdings heimlich nascht oder seine sportlichen Einheiten vernachlässigt oder nicht so ernst nimmt, der muss sich nicht wundern, wenn sich kein Erfolg einstellt.

In der siebten und achten Woche wird dann noch einmal das Ausdauertraining etwas intensiviert. Damit die Motivation nicht zu kurz kommt, ist es an der Zeit, den zuvor noch engen Bikini einmal anzuprobieren und sich im Spiegel zu betrachten. Wenn man den Erfolg sehen kann, dann geht der Rest dieser acht Wochen ganz von alleine. Mit Hanteln oder einem Theraband kann man täglich zusätzlich noch etwas tun, bis die Badesaison endlich eröffnet wird, und man stolz eine perfekte Figur, zum Beispiel in einem der neuen Cut-Out-Badeanzüge, präsentieren kann.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: